Berlin – Bei Wien 10/2018

Die Geschwister Katharina (36) und Stephan (44) leben mehr als 700 Kilometer voneinander entfernt. Sie in Berlin, er in einem Dorf bei Wien. Ein Jahr lang schicken sie einander jeden Monat Fotos zu. Der zehnte Teil.

Weinreben bei Wien

Liebe Katharina,

es ist Oktober – was für ein goldener Herbst! Die Sonne steht schon früh sehr tief, man wird immer wieder geblendet von ihrem gleißenden Licht, das sich mit aller Macht gegen die zunehmende Dunkelheit zur Wehr setzt. Und das Weinlaub in seiner Pracht spielt das Lichtspiel weiter, lässt es sich entfalten bis ins letzte Blatt. Ich liebe diese Art von Spaziergängen – quer durch die Weingärten, die in nur gut 20 Autominuten für uns zu erreichen sind.

Ganz in der Nähe gibt es eine ganze Straße voll mit Heurigen. Das sind Lokale, in denen die Winzer zu solider Hausmannkost gerne ihre neuesten Weine zur Verkostung anbieten. Nicht ganz zufällig stehen an den Straßenrändern Autos mit Anhängern – falls man sich doch entscheiden sollte, mehr als eine Flasche zu erwerben… Und so gehen bald die elektrischen Lichter an und das Leben geht – nicht nur in den Gasthäusern – munter weiter. Ganz sicher auch Dank der mit goldgelbem oder auch blutrotem Wein befüllten zauberhaften Flaschen, die ein gutes Stück weit auch die Schönheit der Landschaft und die Kraft der Sonne in sich bewahrt haben.

Dein Stephan

Spatzen im Bürgerpark in Pankow

Lieber Stephan,

dieses Foto ist genau an dem Tag im Oktober entstanden, an dem wir in Berlin ein letztes Mal für dieses Jahr draußen sitzen konnten, ohne zu frieren oder klatschnass zu werden. Wir befinden uns im Kaffeehaus im Bürgerpark in Pankow, in dem es eigentlich alles zu kaufen gibt von Torte bis Currywurst — und natürlich auch Kaffee. Die beiden Spatzen, zuvor schon angelockt durch das Bier der alten Frau am Nebentisch, warten mehr oder weniger geduldig darauf, dass ich meinen Apfelkuchen aufgegessen und möglichst viele Krümel übrig gelassen habe. Immer wieder dröhnt ein Flugzeug über mir, das zum Landeanflug auf Tegel ansetzt, der Bauch des Fliegers weiß wie der eines Delfins. In der App kann ich nachlesen, welcher Flug es ist: nach Moskau, Paris oder Palma. Klingt alles verlockend. Aber die Spatzen und ich haben beschlossen, hier zu bleiben.

Deine Katharina

Facebooktwitterrss