Berlin – Bei Wien 07/2018

Die Geschwister Katharina (36) und Stephan (44) leben mehr als 700 Kilometer voneinander entfernt. Sie in Berlin, er in einem Dorf bei Wien. Ein Jahr lang schicken sie einander jeden Monat Fotos zu. Der siebte Teil.

Eis im Kübel

Lieber Stephan!

Auf diesen Moment habe ich lange hingearbeitet. Zuerst musste ich irgendwo in Berlin einen handlichen Kübel mit Schraubdeckel finden, in dem der Inhalt schön lange kalt bleibt. Dann die perfekte Eisdiele in Laufweite. Das Ergebnis siehst Du hier: einen Eiskübel mit viererlei Köstlichkeiten, und zwar Mango, Erdbeer sowie versteckt Mandel-Müsli und Sahnegrieß-Himbeer. Die einzigen Nachteile sind, dass der Bottich nur Platz für magere vier Kugeln bietet und keinen Henkel hat. Aber ansonsten kommt meine neueste Errungenschaft doch schon sehr nahe an unseren orange-braunen Eiskübel (mit Henkel) heran, mit dem wir früher immer bei Kaufmann Ulrich an warmen Nachmittagen vorstellig wurden. Und daran werden wir nun denken, wenn wir uns später an den heißen Dürresommer 2018 erinnern: an eine schier endlose Kette von Sommertagen, an denen wir „immer“ Eis holen gegangen sind.

Deine Katharina

Gemälde Obstkorb

Liebe Katharina!

Welch ein schönes Foto von dir – da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen! Man möchte am liebsten gleich loslaufen in das nächstbeste Geschäft und es dir gleichtun. Ein Foto von einem zweiten Kübel wäre aber nicht unbedingt die kreativste Antwort auf deinen Juli-Beitrag zu unserem Blog gewesen… So bin ich einen Schritt zurückgegangen und habe ein kleines Ölbild aus einer Privatsammlung aufgestöbert, das die fast schon überreifen Früchte zeigt, aus denen man dein leckeres Eis herstellen kann. Und auch das lässt sich gut mit den Erinnerungen an das Eiscafé von Kaufmann Ulrich verbinden: Der hatte in seinem Garten einen riesigen Brombeerheckenstreifen mit üppigen, saftigen Brombeeren – die zentrale Zutat für seine legendären Brombeereisbecher. Eine Goldgrube für ihn. Die Kundschaft kam nicht einfach so vorbei, sie pilgerte erwartungsfroh zu seinem kleinen Eistempel. Eine Oase des Genusses und der Erfrischung in der größten Sommerhitze, die ganz bestimmt nicht nur mir unvergesslich geblieben ist.

Dein Stephan

 

Facebooktwitterrss