Erwählte Cousine: Entfernt genug verwandt

Zwei Brüder überlebten und hielten zusammen. 70 Jahre später sind ihre Enkelinnen beste Freundinnen. Warum ich dankbar bin, dass ich meine Cousine zweiten Grades kenne. 

Stammbaum Cousine zweiten Grades

Im Spätsommer 2014 ging in der Redaktion des St. Galler Tagblatts ein Schreiben ein. Leserin Vreni M. wies die Zeitung darauf hin, dass diese in einem Bericht die verwandtschaftliche Beziehung zwischen Bettina Gräfin Bernadotte af Wisborg und dem schwedischen König Carl XVI. Gustaf nicht korrekt wiedergegeben habe: „Die Bezeichnung Großcousine … deutet auf einen Generationenunterschied hin. Im vorliegenden Fall trifft dies nicht zu. Die Großväter von König Carl Gustaf und der Gräfin waren Brüder – die Väter waren Cousins. Folglich ist … Bettina eine Cousine zweiten Grades von König Carl Gustaf.“

Klingt kompliziert und entrückt – aber meine eigene Cousine zweiten Grades zählt tatsächlich zu meinen ältesten Freundinnen. Und tatsächlich haben wir einander über viele Jahre hinweg Großcousine genannt, aus dem Gedanken heraus, dass unsere Großväter Brüder waren. Wir sind fast gleich alt, trugen lange Zeit den gleichen Nachnamen und es heißt, das wir das Lästergen von Helene, einer Schwester unserer Großväter, geerbt haben (was natürlich nicht sein kann).

Meine Cousine zweiten Grades ist gerade so viel mit mir verwandt, dass wir den Sippenkitt noch spüren. Dabei hätte auch alles anders kommen können. In dem Moment etwa, als unsere Großväter in den Krieg zogen und einer in die Gefangenschaft der Amerikaner geriet und der andere bei den Sowjets. Zwei Brüder, die davon ausgehen mussten, dass sie einander niemals wiedersehen. Während der eine in Colorado las, lernte und wartete, ernährte sich der andere in Karelien von Nichts und Eicheln. Weil beide überlebten und in ihren Heimatort zurückkehrten, konnte ich mit meiner Cousine zweiten Grades aufwachsen. Wir gingen zusammen zur Erstkommunion, führten soap-opera-ähnliche Dramen in unseren Legostädten auf und erfanden mit der „Buuhh!“ die erste handgemalte Satire-Bravo östlich der Elbe. Großtante Helene hätte ihre Freude an uns gehabt.

Cousine zweiten Grades - Lego

Denk ich an meine Großcousine, denk ich an Bausteine.

Klar haben wir es unseren Eltern zu verdanken, dass sie es meiner Cousine zweiten Grades und mir ermöglicht haben, so viel Zeit miteinander zu verbringen. Sie haben uns einander nicht vorenthalten. Im Grunde aber ging es schon früher los. Unsere Großväter (und ihre Schwester, besagte Großtante Helene) haben so zueinander gestanden, dass sich dies bis in die jetzige Generation fortsetzt.

Kriegen wir Geschwister von heute das ebenfalls hin? Halten wir zusammen, pflegen Gemeinsamkeiten, überwinden wir den unvermeidbaren Stunk oder lassen ihn zumindest nicht in den Vordergrund rücken, damit er nicht Kinder und Enkel entzweit? Ich habe mir das für 2018 vorgenommen.

Meine Cousine zweiten Grades glaubt, sagt sie mir, dass es bei uns beiden auch mit dem Interesse für die gemeinsamen Verwandten zu tun hat. Telefonieren wir miteinander, ertappen wir uns dabei, dass wir nach und nach unsere Eltern, Geschwister, Neffen, Nichten, Tanten, Onkel, Cousinen und Cousins durchgehen und uns auf den aktuellen Stand bringen. Ein uraltes Ritual, das früher auf dem Markt oder am Gartenzaun gepflegt wurde und heute manchmal nicht mehr ist als eine Nachricht über WhatsApp. Auch da schlägt bei uns sicherlich wieder Großtante Helene durch.

Übrigens ist es durchaus nicht verkehrt, eine Cousine zweiten Grades lieber Großcousine zu nennen. Sprachexperte Bastian Sick schreibt: „Großcousin und Großcousine sind ein Notbehelf, mit dem sich praktisch alles erklären lässt, was im weitesten Sinne zur Familie gehört, ohne dass man den genauen Verwandtschaftsgrad benennen könnte.“

Für mich ist meine Großcousine eine erwählte Cousine. Wir sind nicht so sehr miteinander verwandt, als dass wir im Leben der anderen eine Rolle spielen müssten. Aber wir haben festgestellt: Wir wollen es gern.

Warum Du Deine Cousine zweiten Grades kennen solltest

Es schadet nie zu wissen, was die Cousinen zweiten Grades machen. Sie sind möglicherweise eine gute Partie auf dem Heiratsmarkt, wie etwa der Komponist Johann Sebastian Bach oder Zar Nikolaus II. festgestellt haben. Jedoch können sie auch zur Unzeit wegen ihrer Berufswahl unangenehm auffallen. So tauchte 2011 kurz vor der royalen Hochzeit in Großbritannien in den Medien eine strippende Cousine zweiten Grades der Braut Kate Middleton auf. Die Burlesque-Tänzerin soll eine Enkelin der Schwester von Kates Urgroßvater sein.

 

Und dann hätte ich noch Fragen…Sippenkitt Profil

→ Fällt Dir auf Anhieb ein, wer Deine Cousine oder Dein Cousin zweiten Grades ist? Habt Ihr Kontakt?

→ Welche Ähnlichkeiten oder Gemeinsamkeiten hast Du mit Deiner Cousine oder Deinem Cousin zweiten Grades?

→ Was weiß Deine Cousine oder Dein Cousin zweiten Grades über die Familie Deines Großvaters oder Deiner Großmutter?

Ahoi *** Katharina

 

Facebooktwitterrss